Für jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen.

EAV-Diagnostik mit Medikamententestung:

Die Elektroakupunktur nach Dr. Voll ist eine Hautwiderstandsmessung auf Akupunkturpunkten, die es ermöglicht, schmerzfrei und ohne komplizierte, langwierige und kostspielige Verfahren schnelle Erkenntnisse über eine Erkrankung zu erhalten und Zusammenhänge aufzudecken.

Des Weiteren ermöglicht sie eine rasche, sichere Diagnose; z.B. die Erkennung von Herden, Störfeldern und Allergenen.

Dies befähigt den Therapeuten zur „Ursachendiagnose“, Frühdiagnose, Überwachung der Therapie und zur genauen Beurteilung des Gesundungsprozesses.

Durch die Medikamententestung kann die Medikation individuell auf den Patienten zugeschnitten werden. Es erfolgt eine sofortige Kontrolle, ob die Medikamente eine Gesundung oder Besserung der Symptome herbeiführen können oder nicht.

 

Homöopathie:

„Similia similibus curentur“ – „Ähnliches wird mit Ähnlichem geheilt“

Samuel Hahnemann

Am folgenden Beispiel lässt sich die Wirkungsweise der Homöopathie leicht verständlich erklären:

Bei einem grippalen Infekt kommt es häufig z.B. zu Fließschnupfen und Augentränen. Das gleiche erfolgt auch, wenn Sie eine Zwiebel schneiden.

Dies macht sich die Homöopathie nun zu Nutze, indem sie die Zwiebel hochverdünnt gegen diese grippalen Symptome einsetzt. 

 

Neuraltherapie:

Injektionstherapie mit Lokalanästhetika nach Huneke

Einsatzgebiete:

Narbenentstörung/Störfeldbehandlung

Nacken-Schulter-Verspannungen

Arthrose

Nervenentzündungen

Wirbelsäulenprobleme

Funktionelle Störungen

 

Ohrakupunktur:

Bei der Ohrakupunktur (Aurikulotherapie) erfolgt die Punktsuche mit Hilfe des Pulsreflexes (RAC)nach Dr. Nogier.

Einsatzgebiete:

Allergien

 Übergewicht/Adipositas

 Raucherentwöhnung und anderes Suchtverhalten

orthopädische Probleme

 psychischen Probleme u.v.m.

 

Vitamin C Hochdosisinfusionen: 

Der übliche Tagesbedarf an Vitamin C ist, je nach Lebensweise 60-100mg.

Bei der Hochdosis-Infusionstherapie werden dem Patienten von 7,5g bis zu 22,5g verabreicht.

Es bieten sich sehr breitgefächerte Einsatzgebiete:

Zur onkologischen Nachsorge, sowie begleitend  im Intervall von Chemo- und Strahlentherapie

Zur Senkung des postoperativen Infektionsrisikos

kardiovaskulären Funktionsstörungen

Wundheilungsstörungen

 Depressionen

Entzündlich-rheumatische Erkrankungen

Schutz vor Knochenabbau und Osteoporose

Immunstimulation bei akuten und chronischen Infekten

Behandlung von akuten und chronischen Allergien

Wettkampfvorbereitung für Sportler

 

Phytotherapie:

Therapie mit pflanzlichen Ursubstanzen

 

Massagen: 

Klassische Teilkörpermassagen

 

Akutaping:

Bindegewebsmassage mit klebenden Verbänden, wodurch sich die therapeutische Wirkung aus der Bewegung heraus ergibt

Baunscheidttherapie: 

Die Haut ist das größte Reinigungsventil unseres Körpers.

Durch Hautreizung und Auftragen eines Reizöles entsteht ein Effekt, der die Immunzellen an die betreffende Stelle lockt.

Schon Hippokrates schrieb: “Alle äußeren Absonderungen sind ein Heilmittel gegen andere Krankheiten.“

Einsatzgebiete:

Chronische Bronchitis

Arthritis

Schlaflosigkeit u.v.m.

 

Orthomolekulare Therapie:

Einsatzgebiete:

Mineralstoffmangel

Vitaminmangel